Ängste/Panikattacken/Zwänge

In meiner Praxis erlebe ich immer häufiger, dass Ängste in unserer Gesellschaft immer mehr zunehmen.

Die vielen Belastungen und Anforderungen in unserem Leben können schnell dazu führen dass wir uns überfordert fühlen. Irgendwann wird alles zuviel und die Angst sitzt uns im Nacken, ob wir das alles noch schaffen und die Mauern die es zu überwinden gilt werden immer höher. 

Egal, ob die Ursache genetisch, neurobiologisch oder psychischer Art ist...  Ängste können das Leben stark einschränken und im schlimmsten Fall sogar zu absoluter Einsamkeit führen. 

 

Wenn Sie also Panikattacken erleben, ca. 50% des Tages über Ihre Angst nachdenken oder die Angst sogar dazu führt, dass Sie bestimmte Orte oder Tätigkeiten vermeiden ... dann ist es höchste Zeit Hilfe anzunehmen und etwas dagegen zu unternehmen. Lassen Sie sich nicht von Ihren Ängsten die Lebensqualität nehmen und gehen Sie es rechtzeitig an!

Zuerst einmal zeige ich Ihnen Mittel und Wege, damit Sie Ihren Ängsten und Panikattacken nicht mehr hilflos gegenüber stehen müssen. 

Danach versuchen wir schrittweise und ganz behutsam die Ursache Ihrer Ängste zu finden und versuchen dann in kleinen Schritten die Ängste wieder aufzulösen. 

 

Beispiele für Ängste: 

- Verlustängste

- Angst vor großen Menschenmengen oder Plätzen

- Prüfungsängste

- Angst vor Tieren (Spinnen, Hunden etc....)

- Angst, sich zu blamieren

- Angst vor öffentlichen Verkehrsmitteln

- Angst, Auto zu fahren 

- Angst, zu erkranken

- uvm.  

 

Zwänge

Sie können sich selbst nicht mehr vertrauen? Daher müssen Sie immer wieder kontrollieren, ob Sie bestimmte

Tätigkeiten auch wirklich durchgeführt haben? Dazu zählt jetzt nicht, dass vielleicht nicht ausgestellte Bügeleisen, sondern der innere Druck sich immer wieder kontrollieren zu müssen. Sie müssen bestimmte Dinge immer in einer gewissen Reihenfolge erledigen und wenn dies nicht klappt, müssen sie die Tätigkeit immer und immer wiederholen. Zwangsgedanken, Zwangshandlungen und Impulse zwingen Sie dazu sich mit ihnen zu beschäftigen und  Sie können immer weniger ein „normales“ Leben führen. Freunde und Bekannte wissen nichts von ihren Sorgen und finanziellen Schwierigkeiten in die sie durch die Erkrankung geraten. sind. Sie versuchen die Zwänge zu verbergen? Sie sind nicht allein! Viele Menschen leiden darunter unter einem oder multiplen Zwängen. Häufig hat der Zwang auch mit einem tragischen Ereignis in ihrem Leben oder mit einer Lebenssituation, die sie stark bedrückt zu tun. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich Ihren Zwängen auf den Grund gehen und Ihnen helfen wieder „Herr in Ihrem eigenen Haus zu werden". Unbehandelt können Zwänge in die absolute Isolation führen und einen großen Leidensdruck mit sich bringen, der auch für die Angehörigen nicht unerheblich ist. In Deutschland leiden ca. 1,5 Millionen Menschen an einer oder mehreren Zwangsstörung und es werden stetig mehr. Verstecken Sie sich nicht und stellen Sie sich Ihren Zwängen. Es wird Zeit, dass auch Sie wieder mehr Lebensqualität haben. Gerne begleite ich Sie dabei. 

 

Beispiele für Zwänge: 

- Kontrollzwang

- Waschzwang

- Putzzwang

- Ordnungszwang

- uvm.

 

Überwinden Sie sich und nehmen Sie Kontakt mit mir auf, und wir sprechen darüber, wie man der Angst oder dem Zwang entgegentreten kann. Es ist auch für Sie möglich, wieder glücklicher und entspannter leben zu können ...